Logik und Wissenschaftstheorie





kienzler 

PD Dr. Wolfgang Kienzler

Institut für Philosophie
Zwätzengasse 9
07743 Jena

Tel.: +49 - 3641 - 9 - 44131
Fax: +49 - 3641 - 9 - 44122

Sprechzeit: dienstags 14 -15 Uhr,  Feriensprechzeit: nach Vereinbarung per Mail
Sekretariat: Cornelia Huber (1. OG, Raum 05) mail
Sprechzeit: montags bis freitags 10:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 16:00 Uhr

Mitarbeiter:
Tabea Rohr mail

Hilfskraft

Tim Haubenreißer mail


Zur Person

  • 1959 in Konstanz geboren
  • 1980 bis 1986 Studium der Philosophie und Geschichte in Konstanz und an der Freien Universität Berlin
  • 1995 Promotion in Konstanz
  •  seit 1995 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  •  2004 Habilitation in Jena
  •  2008 bis 2013 Lehrstuhlvertretungen  an der TU Chemnitz und der FSU Jena
  •  2013 bis 2016: DFG-Projekt: Kommentar zu Wittgenstein: "Logisch-Philosophische Abhandlung"

 

 Motto: Können wir nicht weiter urteilen; so ist es besser, wir schweigen. (Immanuel Kant)

 

Forschungsschwerpunkte


Frühe analytische Philosophie

Frege, früher, mittlerer und später Wittgenstein, sowie Carnap (vgl. dazu die Publikationsliste). In Arbeit befinden sich ein umfassender Kommentar zur Logisch-Philosophischen Abhandlung sowie ein strukturerschließender Kommentar zu Teilen der Philosophischen Untersuchungen (ausgehend von den Gliederungselementen: einfacher und langer Gedankenstrich, Klammern und Absätze).


Bestimmung des Begriffs der Philosophie und Untersuchungen zu ihren Darstellungsmitteln und Methoden

Dazu gehören Themen wie: Terminologie in der Philosophie, Gedankenexperimente als (wenig verstandene) Methode, das Lehrbuch und die Studienausgabe als Darstellungsformen der Philosophie, das Verhältnis der Philosophie zum Register, sowie Arten von Humor und Satire, insbesondere als Mittel um philosophische Unterschiede möglichst klar und offensichtlich herauszubringen (Humor und Satire bei Leibniz, Frege, Wittgenstein und Heidegger). Es gibt Pläne und Entwürfe für ein Wörter- und Abbildungsbuch zu den Darstellungsformen der Philosophie.


Satztypen der Moderne

Jede Form von Philosophie wird in ihrem systematischen Potential wesentlich dadurch geprägt, welche Arten oder Typen von Sätzen jeweils als grundsätzlich zulässig erachtet werden. Dies ist unabhängig davon, ob diese Festlegungen explizit oder (und dies ist der Regelfall) stillschweigend erfolgen. Diese Entscheidung ist systematisch der Logik (der "Logik der Sprache") zuzurechnen.

Einige Möglichkeiten seien hier angedeutet: Man kann nur unbezweifelbare Sätze zulassen (Descartes), nur selbstevidente Sätze (Spinoza), nur analytisch wahre, also logische Sätze, und daneben Tatsachensätze als vorläufiges Durchgangsstadium (Leibniz), nur erfahrungsbegründete Sätze (Locke, radikaler: Berkeley), oder genau die zwei Klassen: analytisch-formale und synthetisch-inhaltliche Sätze (Hume), oder zusätzlich zu den von Hume zugelassenen Typen für die Philosophie im engeren Sinne synthetisch-apriorische Sätze (Kant); oder: alle Sätze erweisen sich im kritischen Durchgang schließlich als unvollkommen, widersprüchlich und für sich genommen eigentlich nicht sinnvoll (aber darum noch nicht sinnlos), da sie erst im Gesamtzusammenhang voll verständlich werden können (Hegel, oder man unterscheidet sinnvolle, sinnlose und unsinnige Sätze bzw. satzartige Gebilde (früher Wittgenstein). Oder: Sätze sind als Züge innerhalb von Sprachspielen verständlich zu machen (später Wittgenstein). /Vgl. auch die Zusammenfassung (Stand 2012) auf dieser Homepage./


Hume, Kant und die Entstehung der Transzendentalphilosophie

Hume unterzog die logische Form metaphysischer Aussagen einer vernichtenden Kritik und machte damit Metaphysik (und damit Philosophie) unartikulierbar, also nicht einmal mehr ausdrückbar. Dies weckte Kant aus seinem dogmatischen Schlummer (einige Jahre vor 1762). Mit seiner Konzeption synthetischer Sätze a priori gab er, nach sehr langem Nachdenken über diese Problematik, schließlich 1781 eine systematische Antwort auf Hume. Ohne diesen Bezug auf Hume (als Logiker) ist Kants philosophische Entwicklung nicht verständlich zu machen.

Tatsächlich kann man Kants Antwort als unvollkommen ansehen, weil sie den Anschein erweckt, als wolle Kant logisch mögliche Situationen auf theoretischem Wege ausschließen und so der Wirklichkeit vorschreiben, wie sie auszusehen habe. Dies hat dazu geführt, dass seine Konzeption eines synthetischen Apriori weitgehend verworfen wurde. Wittgenstein versucht in seiner Analyse der Kausalität (LPA 6.3ff.) zu zeigen, dass Humes Kritik beantwortet werden kann, wenn man Kants Vorschläge nicht so deutet, dass sie eine bisher unbekannte Art von (Behauptungs-)Sätzen einführen wollen, sondern dass es darum geht, die Formen der von uns akzeptierten Sätze abzugrenzen.


Studien zu einer systematischen Rekonstruktion der Grundtypen von Logik

Disjunktive Logik: Die traditionelle Logik im engeren Sinn kennt nur disjunktive (im Sinne des ausschließenden Entweder-Oder; vgl Kierkegaard) und hypothetische Verhältnisse. Diese disjunktive Logik erscheint in ihrer vielleicht klarsten Form bei Kant, der sie (in Gestalt der Urteilstafel) seiner kritischen Philosophie zugrunde legt. Das logische Quadrat und der Baum des Porhyrios sind Symbol dieser Logik.

Adjunktive Logik: Von der traditionellen disjunktiven ist die kalkülorientierte Logik seit Leibniz zu unterscheiden, die von Konjunktion und Adjunktion (nicht-ausschließendem Oder) ausgeht und damit sämtliche aussagenlogischen Junktoren gewinnt. Kant erkennt diese Form nicht als Logik im engeren Sinne an, a sie nur Koordination, aber keine Subordination ausdrücken kann. Die Eulerschen Kreise, die zwar zur Illustration der disjunktiven Logik erfunden wurden, werden zum paradigmatischen Ausdruck dieser Form von Logik; insbesondere in Gestalt zweier, einander schneidender Kreise. (Ein Problem: Wie deutet man ein Kreuzchen, das in einem der Segmente vorkommt?)

Diese "adjunktive" Logik ist zugleich die erste Form, die als "symbolische" Logik betrieben werden kann. Die adjunktive Logik führt jedoch auf Fragen, zu deren Beantwortung ihr Potential nhicht ausreicht: Insbesondere die Darstellung von (positiven wie negativen) Existenzaussagen bleibt aufgrund des Fehlens jeglicher Stufenunterscheidung unbefriedigend. (Dieses Problem hängt eng mit der im Rahmen der traditionellen Logik viel diskutierten "Krise der Logik" im 19. Jahrhundert zusammen.)

Prädikative Logik: Davon ist schließlich die von Frege begründete Form der Logik zu unterscheiden, in der Ausdrücke (und Entitäten) verschiedener Stufen unterschieden und Prädikate eingeführt werden, die auf Gegenstände zutreffen oder nicht zutreffen können: "prädikative" Logik. Diese Form der Logik kann nur in symbolischer Notation angemessen ausgedrückt werden, Eulerische Kreise reichen dazu nicht aus.

Die von Frege unabhängige Erfindung einer quantorenähnlichen Notation bei Peirce kann aufgrund der Abwesenheit von Typenunterschieden nicht als gleichwertig anerkannt werden. Dies zeigt sich insbesondere darin, dass Peirce Existenz- und Allquantor einzeln einführen muss und sie nicht aufeinander zurückführen kann. Auch Peano führt beide Quantorenzeichen voneinander unabhängig ein.

Diese drei Formen der Logik sind in ihren systematischen Grundentscheidungen aufeinander zu beziehen und durchsichtig zu machen.

Ein Projekt

Aus den oben angeführten Punkten ergibt sich als umfassendes Projekt die Rekonstruktion der Geschichte der neuzeitlichen und modernen Philosophie aus einer logischen Perspektive, wobei die Logik selbst in ihren voneinander abweichenden Grundformen zu berücksichtigen ist: Die moderne Logik ist nicht einfach als der einzig denkbare Maßstab zugrunde zu legen, sondern als Ergebnis einer Entwicklung, die mit Grundentscheidungen verbunden ist, zu begreifen.




Publikationen (Auswahl)

  1. Wittgensteins Wende zu seiner Spätphilosophie 1930-1932. Eine historische und systematische Darstellung, Frankfurt am Main 1997 (Suhrkamp) 339 S.
  2. (Herausgeber mit G. Gabriel:) Frege in Jena. Beiträge zur Spurensicherung, Würzburg 1997 (Königshausen und Neumann [= Kritisches Jahrbuch der Philosophie, Bd. 2]) 161 S.
  3. (Herausgeber:) Gottlob Frege: Zwei Schriften zur Arithmetik. Function und Begriff/Ueber die Zahlen des Herrn H. Schubert, Hildesheim/Zürich/New York 1999 (Olms).
  4. Ludwig Wittgensteins Philosophische Untersuchungen, Darmstadt, 2007 (Wissenschaftliche Buchgesellschaft: Werkinterpretationen) 159 S.
  5. Begriff und Gegenstand. Eine historische und systematische Studie zur Entwicklung von Gottlob Freges Denken, [Vittorio Klostermann: Philosophische Studien 98] Frankfurt am Main 2009, 402 S.
  6. (Herausgeber mit S. Schlotter:) Logik und Geschichte. Beiträge aus Jena, TABVLA RASA, Jenaer Zeitschrift für kritisches Denken, 44, 160 S. (auch online unter www.tabvlarasa.de)
  7. [In Vorbereitung: Mitherausgeber, mit A. Carus, M. Friedman und S. Schlotter] The Collected Works of Rudolf Carnap, Vol. 1. Early Writings

Vollständige Publikationsliste

List of Publications including Abstracts in English

Texte zum Download

  1. Warum ist die Untersuchung über die Prinzipien der Moral Humes bestes Buch? Hume's best Book (Ms. 2011/2015)
  2. Was ist Philosophie? (Probevorlesung als Privatdozent; Publ. 2005)
  3. Heidegger über das Kuinzige (Publ. 2008)
  4. Mehr Kuinziges (Ms. 2009)
  5. Carnap's Conception of Philosophy (Ms. 2009, gekürzt erschienen: 2012)
  6. Die Sprache der Logisch-Philosophischen Abhandlung: klar oder deutlich? (Ms. 2010, gekürzt erschienen: 2009)
  7. Reading the Tractatus from the Beginning: How to say everything clearly in three words (Ms. 2012, revidiert erschienen)
  8. Was ist ein Essay? Hinweise zur Abfassung und Bewertung
  9. 250 Jahre Transzendentalphilosophie (Zusammenfassung eines Vortrags, 2012)
  10. Skilful philosophers? Wittgenstein about the state of civilization and his own person and work in 1930 (Ms. 2015, wird revidiert erscheinen)
  11. Wittgenstein über Sätze und Bilder: Sagen und Zeigen (Publ. 2015)
  12. Satztypen der Moderne - Ein Forschungsrahmen (Ms. 2012/2017)


DIE NEUJAHRSFRAGE:

Warum ist Foucault ein konsequenterer Kantianer als Deleuze??

(Um die Übermittlung von Antworten wird gebeten!)
Kienzler, Wolfgang; PD Dr. >> Kienzler, Wolfgang; PD Dr. >>