Dr. des. Peter Neumann





Neumann_P_NEU
Institut für Philosophie
Wiss. Mitarbeiter am Lehrstuhl Philosophie mit dem Schwerpunkt
auf dem Gebiet des deutschen Idealismus
Zwätzengasse 9
07743 Jena

Sprechzeit: nach Vereinbarung
Raum 1.06 (1. OG)
Tel.: +49 - 3641 - 9 - 44136

mail


Zur Person

  • 2017: Promotion im Fach Philosophie (Gutachter: Prof. Dr. Andreas Schmidt; Prof. Dr. Andrea Marlen Esser; Prädikat: summa cum laude)

  • seit 2013: Wiss. Mitarbeiter an der Professur für Philosophie mit Schwerpunkt auf dem Gebiet des deutschen Idealismus an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Promotionsarbeit: Zeit im Übergang zu Geschichte. Schellings Lehre von den Weltaltern und die Frage nach der Zeit bei Kant
  • 2013: Magisterexamen an der Friedrich-Schiller-Universität Jena mit einer Studie zu Goethe und Kant

  • 2007 ‒ 2013: Studium der Philosophie, Politikwissenschaft und Wirtschaftswissenschaften an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Universität Kopenhagen
  • 2006 ‒ 2007: Studium der Humanmedizin an der Friedrich-Schiller Universität

Forschungsgebiete

Klassische deutsche Philosophie nach Kant, Vernunftbegriffe der Moderne, Methodenfragen der Philosophie, Zeit- und Geschichtsphilosophie, Philosophie und Literatur, Poetiken der Gegenwartsliteratur


Publikationen

Monographien

  • Zeit im Übergang zu Geschichte. Schellings Lehre von den Weltaltern und die Frage nach der Zeit bei Kant, Alber: Freiburg 2019. (Dissertation, in Vorb.)

  • Jena 1800. Die Republik der freien Geister, Siedler: München 2018

Aufsätze

  • Cognition and the Reality of Human Freedom. Schelling and Kant, in: Sean McGrath, Kyla Bruff (Hg.), Palgrave Schelling Handbook, Basingstoke 2019. (in Vorb.)

  • Genealogien der Latenz. Schellings "Weltalter", in: Ralf Simon (Hg.): Zeitfigur 'Latenz', Hannover 2019. (in Vorb.)

  • Genealogie als Kritik. Zum Verhältnis von Zeit und Geschichte in Schellings "Weltaltern", in: Lore Hühn, Philipp Höfele, Philipp Schwab (Hg.): Zeit - Geschichte - Erzählung. F.W.J. Schellings »Weltalter«, Freiburg 2018. (in Vorb.)

  • Formale Anschauung. Nachkantische Perspektiven auf ein erkenntniskritisches Problem, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 65/1 (2017), S. 16-30.

  • »Vernunft im Umweg«. Kants kritischer Phänomenalismus, in: Chrisoph Asmuth/Lidia Gasperoni (Hg.): Schema-Zeichen-Wissen, Würzburg 2016, S. 29-42.

  • Standbilder vom Stadtrand. Wolfgang Hilbigs urbane Bilderwelten, in: Peter Braun, Stephan Pabst (Hg.); Hilbigs Bilder, Göttingen 2013, S. 144-153.

  • "Fortbedeutende Vergangenheit" - Erinnerungs-, Zukunfts- und Gegenwartsbewusstsein in den Jahrestagen, in: Johnson-Jahrbuch 19/2012, Göttingen 2012, S. 160-175.

Kleine Formen

  • Nagel & Gedicht, in: Alexandru Bulucz, Paul-Henri Campbell, Leonard Keidel (Hg): "Es ist so dunkel, daß die Menschen leuchten". Zum Werk von Werner Söllner, Die Wiederholung. Zeitschrift für Literaturkritik, 4/2017, S. 131-133.

  • Die See, die See, in: Jan Volker Röhnert, Romina Nikolić (Hg.): Dem Meister des langen Atems. Paulus Böhmer zu Ehren, Edition Faust, Frankfurt am Main 2016, S. 127-129.

  • Jürgen Becker: "Verstehst du, was diese Baumgruppe sagt?" - Eine spielerische Annäherung an die Sprache einer Landschaft, in: Jan Volker Röhnert (Hg.), Poesie und Praxis. Sechs Dichter im Jahr der Wissenschaft, Jena 2009, S. 116-119.

Lexikonartikel

  • Art. Nunc Stans, Kairos, Plötzlichkeit, in: Michael Bies, Michael Gamper, Helmut Hühn (Hg.): Ästhetische Eigenzeiten. Ein Wörterbuch, Hannover 2019. (in Vorb.)

  • Art. Vorstellungskraft, Einbildungskraft, Urteilskraft, Eindruck, Muster, in: Christoph Demmerling, Pirmin Stekeler-Weithofer (Hg.): Wörterbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft, Band 15: Sprachphilosophie;, Berlin/Boston: de Gruyter (Online-Ressource).

Rezensionen

  • Helmut Hühn, Jan Urbich und Uwe Steiner: Benjamins Wahlverwandtschaften. Zur Kritik einer programmatischen Interpretation, Frankfurt am Main 2015, in: Goethe-Jahrbuch 143 (2017), Göttingen 2018.

  • Daniel Schubbe, Søren R. Fauth (Hg.): Schopenhauer und Goethe. Biographische und philosophische Perspektiven, in: Goethe-Jahrbuch 133 (2016), Göttingen 2017, S. 224-225.

  • Gérard Bensussan, Lore Hühn und Philipp Schwab (Hg.): L'héritage de Schelling/Das Erbe Schellings. Interprétations aux XIXème et Xxème siècles/Interpretationen im 19. und 20. Jahrhundert, Freiburg/München 2015, in: Hegel-Studien 50, S. 298-300.

  • Matthias Mayer: Objekt-Subjekt. F.W.J. Schellings Naturphilosophie als Beitrag zu einer Kritik der Verdinglichung. Bielefeld 2014, in: Hegel-Studien 49, S. 119-121.

  • Seminare: Hegel-Schelling, Martin-Heidegger-Gesamtausgabe Bd. 86, hg. v. Peter Trawny, Frankfurt am Main 2011, in: Information Philosophie 4/2013, S. 111-118.

  • Gerhard Kuhnke: Goethes Wege zu Kant, Frankfurt/Main 2011, in: Goethe-Jahrbuch 129 (2012), Göttingen 2013, S. 257-259.

Vorträge

  • Zeit als Tiefengeschichte. Schellings "Weltalter" im Licht der neueren Zeitforschung, Workshop "Zeitfigur Latenz", DFG-Schwerpunktprogramm 1688 "Ästhetische Eigenzeiten. Zeit und Darstellung in der polychronen Moderne", Universität Basel, 23./24. Februar 2018.

  • Jena 1800. Konstellationen des Umbruchs, Kolloquium des Instituts für Philosophie der Cusanus Hochschule Bernkastel-Kues, 16. November 2017.

  • Phasenverschiebungen der Gegenwart. Anachronie als Form der Zeitgenossenschaft, "(Un-)Gleichzeitigkeiten", Internationale IPIW-Konferenz für Promovierende der Geistes- und Kulturwissenschaften, Bergische Universität Wuppertal, 26.-29. September 2017.

  • "Differenz ums Ganze". Adornos Geschichtsphilosophie zwischen Hegel und Benjamin, "Auswege aus der Geschichte. Die Frankfurter Schule und Religion", Institut für Wissenschaft und Ethik, Universität Bonn, 12.-13. Juli 2017.

  • Dis-/Kontinuität. Zur 'Krisis' der Gegenwart in Schellings Weltaltern, "Crisis & Critique", Fifth Annual Meeting of the North American Schelling Society, Universidad Nacional Autónoma de México, 21.-25. Februar 2017.

  • 'Zeit'-Kritik als Systemkritik. Schellings Weltalter-Projekt, Forschungszentrum für Klassische deutsche Philosophie/Hegel-Archiv, Ruhr Universität Bochum, 20. Dezember 2016.

  • Dis-/Kontinuität. Kracauers Auseinandersetzung mit der Linearzeit, Workshop "Zeitordnungen, Zeitbegriffe", DFG-Schwerpunktprogramm 1688 "Ästhetische Eigenzeiten. Zeit und Darstellung in der polychronen Moderne", Leibniz Universität Hannover, 24./25. Juni 2016.

  • "Revolution im Ideensystem". Hegel und der frühe Schelling, Tagung "Hegel in Bern und Frankfurt. Eine Verortung von Hgels Philsophie", Katholische Akademie Rabanus Maurus im Haus am Dom, 4./5. März 2016.

  • Formale Anschauung. Nachkantische Persepktiven auf ein erkenntniskritisches Problem, XII. Internationaler Kant-Kongress, 21.-25. September 2015.

  • "Genealogie der Zeit". Schellings Theorie der Weltalter und die Frage nach der Zeit bei Kant, Internationale Sommerschule des DFG-Schwerpunktprogramms 1688 "Ästhetische Eigenzeiten. Zeit und Darstellung in der polychronen Moderne", 24.-28. August 2015.

  • Die 'Fülle der Zeit'. Kants Interesse am Spiel dunkler Vorstellungen, Tagung "Der Begriff des Lebens nach Kant, Nietzsche, Foucault, Levinas", Universität Wien, 27.-28. Juni 2014.

  • Kritik und Begehren. Kants Begriff eines problematischen Verstandes, Tagung "Schema-Zeichen-Wissen", Technische Universität Berlin, 19.-21. Februar 2014.